Rundweg um den Hohennauener-Ferchesarer See

In der Havelniederung nördlich von Rathenow lädt der 10 km lange Hohennauener‐Ferchesarer See zu einer sehr schönen Rundwanderung ein. Der Seerundweg ist beschildert, bietet viele Möglichkeiten zu Rast und Einkehr und ist sowohl landschaftlich als auch durch die umliegenden typisch havelländischen Dörfer sehr reizvoll. Der Ort Ferchesar am Ende des Sees war bereits um 1920 als „Perle des Havellandes“ ein beliebtes Ausflugsziel der Berliner, Semlin am Südufer des Sees ist heute ein beliebter und attraktiver Urlaubs‐ und Erholungsort.

46 Dorfkirche Hohennauen

Die Tour beginnt am Westufer des Sees in Hohennauen. Den Ort erreichen Sie gut mit dem Auto über die B102 oder mit dem Bus von Rathenow. Die barocke Kirche ist eine der größten in der Region und besitzt eine wertvolle, noch ältere Innenausstattung aus der Zeit der Renaissance.


Übernachtung: Pension und Privatunterkünfte
Gastronomie: Landgasthaus

Von Hohennauen geht es zunächst ein kurzes Stück Richtung Rathenow und nach Überquerung der Hohennauener Wasserstraße nach links Richtung Semlin, wo kurz darauf links ein Fahrweg zu einer Wochenendsiedlung abbiegt. Der Weg führt nach einiger Zeit zurück auf die Straße, von der schon bald wieder ein Feldweg nach links abgeht. Dieser führt ein Stück am Schilfgürtel des Sees entlang und kurz vor Semlin noch einmal auf die Straße zurück. In der Ortsmitte führt an der Fachwerkkirche von 1732 vorbei ein Weg direkt hinunter ans Seeufer. Hier laden Bänke zu einer ausgiebigen Rast ein.

Übernachtung: Unterkünfte in verschiedenen Kategorien und für verschiedene Ansprüche
Gastronomie: zahlreiche Restaurants, teilweise direkt am Wasser gelegen

Auf einem schönen Wiesenpfad geht es weiter am See entlang bis hinter dem Sportboothafen ein kleiner Abstecher auf den Radweg neben der Straße erfolgt. Kurz darauf geht es wieder zurück auf den Uferweg, dem Sie bis nach Ferchesar folgen. Vor der schönen Kirche aus barocker Zeit lädt eine Bank zu einer gemütlichen Rast ein.

Übernachtung: Hotel/Pension, Ferienhausvermietung, Privatunterkünfte, Campingplatz
Gastronomie: am Campingplatz sowie im Ort

Am Ostende des Sees wechseln Sie die Seite und wandern am Nordufer zurück. Unterhalb des Campingplatzes gelangen Sie schließlich durch den Wald auf einen Höhenweg, der immer wieder schöne Blicke auf den See gewährt. Nach einer Weile zweigt der Weg vom See ab und führt weiter durch den Wald. Hier ist links halten geboten, die Ausschilderung ist eher mäßig. Der Weg führt in einem weiten Bogen aus dem Wald heraus und an sumpfigen Wiesen vorbei passieren Sie schließlich die Brücke über den Rhin. Über die wenig befahrene Landstraße geht es in den Ort mit dem kuriosen Namen Wassersuppe. Wählen Sie am Ortseingang links den Uferweg, der durch die Schilfwiesen den Ort seeseitig durchquert. Ein kleiner Abstecher bringt Sie zu der Fachwerkkirche aus dem 18. Jh.


Übernachtung: Ferienhäuser

Auf einem Feldweg und weiter auf dem Hochwasserschutzdeich geht es schließlich zurück nach Hohennauen.

Länge

23 km

Dauer

1–2 Tage

Kirchen

4 in 4 Orten
Alle Kirchen an der Tour

Streckenverlauf

Hohennauen – 6 km Semlin – 5,5 km Ferchesar – 7,7 km Wassersuppe – 3,8 km Hohennauen

Kartenempfehlung

Karten-Set Naturpark Westhavelland (Nord und Süd), Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg

Naturschutz

Um die unberührte Natur zu schützen, beachten Sie bitte die Regeln in den Schutzgebieten. So ist u. a. das Betreten der Ufer in den Naturschutzgebieten entlang der Havel nur an den Naturbadestellen erlaubt, Zelten und offenes Feuer nur auf den ausgewiesenen Biwakplätzen.